Hafen- & Vereinsanlagen

Hafen- & Vereinsanlagen

Orientierungsplan

[wpgmza id=“1″]


Allgemein

Die SVG pachtet die Wasserflächen im Binnenhafen von den Stadtwerken Glückstadt und im Außenhafen vom Landesbetrieb für Küsten- und Naturschutz (LKN). Diese Verträge bieten der SVG langfristige Planungssicherheit, Zugriff auf die benötigten Wasserflächen und damit die Basis für langfristige Investitionen in Ausbau und Betrieb der Schlengelanlagen. Im Glückstädter Hafen sind dabei die Interessen aller Anlieger zu berücksichtigen. Darunter sind neben denen der SVG, diejenigen der Yachtwerft Glückstadt, der Stadt Glückstadt, des Küstenschutzes (Sperrwerk und Rhinsiel), der Rigmor e. V. und des Fischervereines (FVG). Die Kosten für Unterhaltung und Betrieb des Hafens (Landflächen, Spundwände, Infrastruktur für Strom und Wasser etc.) überschreiten die Möglichkeiten der einzelnen Nutzer des Hafens. Daher wurden die Pachtverträge mit der SVG bisher regelmäßig verlängert. 

Haben Sie weitere Fragen, so nehmen Sie mit uns Kontakt auf, sodass wir Ihnen weitere Informationen geben können. 

Außenhafen

Der Glückstädter Außenhafen ist grundsätzlich tidenunabhängig. Er kann bei jedem Wasserstand und Wetter angelaufen werden.

Liegeplätze befinden sich in der Schlengelanlage der SVG (Strom & Wasser), sowie vorübergehend am Warteschlengel im Norden der Schleuseneinfahrt. Bei Bedarf kann an der Spundwand der Nordseite oder den dort liegenden Berufsschiffen festgemacht werden, wobei der Berufsschifffahrt im gesamten Hafengebiet Vorrang zu gewähren ist.

Die Schlengelanlage ist für Yachten bis zu einer Bootslänge von 11 Metern geeignet, größere Schiffe müssen am Längsschlängel im Norden der Schleuseneinfahrt (Warteschlängel) festmachen. Bitte die Längenangaben auf den Liegeplätzen beachten, damit andere Liegeplätze erreichbar bleiben. 

In der Anlage muss um Niedrigwasser zeitweise mit starkem Strom gerechnet werden, da der Rhin unmittelbar an der Anlage über Siele und Pumpen entwässert wird. Das Pumpen wird oberhalb der Auslässe mittels einem gelben Blitzlicht angezeigt.

Wasser und Strom ist in der Anlage vorhanden, die sanitären Einrichtungen sowie das Büro des Hafenmeisters befinden sich auf der Nordseite des Binnenhafens im Vereinsheim „Alte Mühle“. Der Müllplatz liegt am Mastenkran, der auf dem Weg zur „Alten Mühle“ nicht zu übersehen ist. Das Sperrwerk / Schleuse kann überquert werden.

Binnenhafen

Der Binnenhafen ist vom Außenhafen durch ein Sperrwerk zu erreichen, das je nach Wasserstand zweieinhalb bis zwei Stunden vor Hochwasser für die Dauer von ca.2 Stunden geöffnet wird. Starke Winde können die Öffnungszeiten jedoch stark einschränken.

Der Binnenhafen führt nahezu ins Stadtzentrum und bietet sehr ruhige Liegeplätze. Es können die Boxen auf der Nordseite unterhalb der Alten Mühle und Längsplätze im hinteren Teil der Hafensüdseite genutzt werden. Die westliche Südseite des Hafens wird von der Yachtwerft Glückstadt betrieben. Der Hafen ist überall ausreichend tief, kann jedoch nur alle 12 Stunden angelaufen werden. Strom und Wasser ist sowohl an den Boxen der Nordseite als auch auf der Südseite vorhanden.

Im Sommer wird der Binnenhafen von der SVG Jugend als Trainingsrevier für die Optigruppe benutzt.

Ein Mastenkran (zugelassen bis 500 kg) befindet sich unmittelbar östlich der Schleuse auf der Binnenhafennordseite..

Revier Elbe – Standort Glückstadt

Glückstadt liegt geographisch auf halber Strecke zwischen Hamburg und Cuxhafen und ist damit Teil des Seglereviers Unterlebe. Dieses gehört aufgrund seiner Tidenverhältnisse, der Sandbänke, Inseln und aufgrund des manchmal rauen Wetters zu den anspruchsvollsten Deutschlands.

Kennzeichnend sind die vielen unterschiedlichen zumeist unbeständigen Faktoren, die den Abwechlungsreichtum des Reviers ausmachen. Stömung, wechselhaftes Wetter, Sände und die ständig zu beachtende Berufsschifffahrt tragen zum Reiz des Segelns auf der Unterelbe bei. Desweiteren bildet die Elbemündung das Bindegleid zwischen Fluss- und Seerevier, wodurch die Vielfältigkeit des Segelns auf der Elbe nochmals zum Ausdruck kommt. Auch wenn die Elbe aufgrund ihres Abwechselungsreichtums sicherlich im Vergleich zu anderen Revieren anspruchsvoll ist, so ist dies kaum ein Grund hier nicht zu segeln. Nebenarme, flache Priele und verschlafene Häfen sind auf der einen Seite ideale Grundlage einer gemütlichen Tour; wohingehen vor allem die Außenelbe mit ihren vielen Sänden, verschiedenartigen Strömungsrichtungen und Geschwindigkeiten, sowie der sich ständig ändernden Gegebenheiten eine exelentes und spannendes Regattarevier darstellt.

Abwechslung ist das Interessante am Revier Unterelbe und macht den ganz besonderen Reiz aus, gerade hier zu segeln…

Seglervereinigung Glückstadt e. V.

Postfach 1122
25342 Glückstadt

04124 205826 (unbesetzt)
vorstand@sv-glueckstadt.de

Hafenbüro

Hafenwartsbüro
Im Gebäude der „Alten Mühle“
Binnenhafen Glückstadt


Dokumente & Downloads